Tagestipps

Freitag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Grenzfall (1/2) Von Merle Kröger Im Jahr 2012 schlägt sich Adriana wie viele andere junge Osteuropäerinnen im Westen als Wanderarbeiterin durch. Doch auf den Feldern im Süden wird die Arbeit knapp. Bearbeitung: Maxi Obexer Matti: Anja Herden Nadina: Carmen Birk Adriana: Ariella Hirshfeld Nick: Florian Lukas Jahn: Rainer Homann Matthiesen: Andrea Wolf Wedemeier: Peer Augustinski Jasmin: Yvon Jansen Liviu: Nedjo Osman Georgel: Ahmet Tahir Volker: Kai Hufnagel Silvia: Eva Christian Marius: Mark Oliver Bögel Mädchen: Johanna Bergmann Berghaus: Andreas Grothgar Hajo: Maximilian Hilbrand Schölling: Wolf Aniol Wärterin: Ulrike Prager NPD-Politiker: Martin Zuhr Frau: Ilse Strambowski Wachpolizist / Polizist: Daniel Schüßler Hausmeister: Volker Niederfahrenhorst Vivek: Sabiullah Anwar Sekretärin: Franziska Arndt Bankangestellte: Justine Hauer Angelika: Ismeta Stojkovic Sergiu: Jonas Baeck Mihal: Jean Paul Baeck Lili: Paula Fritz Florin: Zejhun Demirov Regie: Thomas Leutzbach Wiederholung: WDR 5 Sa 17.04 Uhr

Freitag 19:05 Uhr BR-Klassik

Das Musik-Feature

Die Wurlitzers Musikfamilien zwischen Mozart und Maratonga Von Ulrike Zöller Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr Wurlitz ist ein kleiner Ort in Oberfranken - mit nur einem berühmten Bürger: Hans Vogt, den Erfinder des Tonfilms. Was für ein Zufall, dass ausgerechnet ein Wurlitzer dem Unternehmen Wurlitzer in den USA schwer schadete: Franz Rudolf Wurlitzer, ein Instrumentenbauer, war 1853 in die USA ausgewandert und hatte begonnen, neben Streichinstrumenten, Harfen, Klavieren und Orgeln an einem Wunderwerk zu bauen. Die "Mighty Wurlitzer" mit über 1200 Pfeifen begleitete als Kinoorgel vor allem Stummfilme, live im Kinopalast. Nach der Erfindung des Tonfilms wandte sich die Firma Wurlitzer dem Bau von elektrischen Orgeln und vor allem von Musikboxen zu, die auf Wunsch den gewählten Titel erklingen lassen. Jukeboxes oder "Wurlitzers" genannt. Unter Klarinettisten bedeutet der Name aber etwas ganz andere. "Die Wurlitzer" ist eine heute noch von Hand gefertigte Meisterklarinette. Das Familienunternehmen befindet sich inzwischen im mittelfränkischen Neustadt an der Aisch. Musikliste: Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert-Rondo D-Dur, KV 382 (Carl Seemann, Klavier; Bamberger Symphoniker: Fritz Lehmann) Robert Ducksch: "Ufaton-Bomben-Medley" (Robert Ducksch) John Philip Sousa: "Gallant and gay we"ll march away / Let"s Hurrah!" (The Nonpareil Wind Band) Sergej Prokofjew: Sonate C-Dur, op. 56 (Eleonora Turovsky, Violine; Yuli Turovsky, Violoncello) Robert Ducksch: "Chattanooga choo choo" (Robert Ducksch) George Gershwin: "Rhapsody in Blue" Friedrich Schröder: "Man müßte Klavier spielen können" (Tanzorchester Horst Winter) Neil Sedaka: "Stupid cupid" (Conny Francis) Mike Stoller: "King Creole" (Elvis Presley) Werner Scharfenberg: "Der weiße Mond von Maratonga" (Lolita) Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur, KV 622 (Sabine Meyer, Klarinette; Nürnberger Symphoniker: Jean-Pierre Jacquillat) Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento nach Arien aus "Così fan tutte" (Trio di Clarone) Alex Wurlitzer: "Don"t drink the water" (Alex Wurlitzer) Ryuichi Sakamoto: " Little Buddha" (Ryuichi Sakamoto) Victor Young: "The greatest show on earth" (Robert Ducksch)

Freitag 19:05 Uhr Ö1

matrix - computer neue medien

Emotion-Tracking: Was man aus Stimme und Gesichtsausdruck (nicht) über die Persönlichkeit ableiten kann Unsere Gehirnwellen, unsere Mimik und unsere Stimme verraten, was wir fühlen, und mit AI verstärkte Maschinen sind drauf und dran, in unserem Innersten zu lesen wie in einem Buch. So lauten die jüngsten Versprechen aus dem Silicon Valley und aus China. Die Werbebranche, Personalabteilungen aber auch die Polizei sind experimentierfreudige Abnehmer der Technologie. So sollen Computer in der Lage sein, aus subtilen Gesichtsausdrücken herauszulesen, ob ein Bewerber geeignet ist. In China wird die muslimische Minderheit der Uiguren mit ähnlichen Systemen überwacht, um vermeintliche Kriminalitätsbereitschaft frühzeitig zu erkennen. Was hinter den Versprechen steckt und ob Maschinen tatsächlich bald mehr über uns wissen als wir selbst oder wir einem technologischen Hokuspokus aufsitzen, hat Anna Masoner nachgefragt. Redaktion: Franz Zeller Moderation: Wolfgang Ritschl

Freitag 20:03 Uhr SRF 1

Hörspiel

Teil 1: «Silentium!» von Wolf Haas Die Brenner-Krimis von Wolf Haas sind Kult. Am Freitag vor Pfingsten ist nun zum ersten Mal ein Fall des österreichischen Autors als Hörspiel bei SRF 1 im Programm. Schauplatz des schaurig-schrägen Geschehens ist Salzburg zur Festspielzeit. Was hat die Leiche im Knabeninternat mit Petting zu tun?

Freitag 20:05 Uhr Deutschlandfunk

Das Feature

Ruth, Robert, René Eine Künstlerfamilie in Ostberlin Von Ulrike Bajohr Regie: Fabian von Freier Produktion: Dlf 2019 Renés Haare sind zu lang. Sein Vater Robert muss zum Schuldirektor. Roberts Haare sind noch länger. Der Direktor gibt auf: Künstler! Narrenfreiheit! So einfach ist das nicht, sagt Ruth und dichtet: "Ich will was ich will aber was ich will kann ich nicht." Ruth, René und Robert wollen gute Staatsbürger sein. Und frei in dem, was sie tun. Robert Rehfeldt starb, ehe er daheim Anerkennung fand. Draußen, in der Kunstwelt, war er mit seiner Mail Art längst berühmt. René Rehfeldt lernte bei seinem Vater die grafischen Techniken. Er leitet heute die Druckwerkstatt an der Universität der Künste Berlin. Es ist die Hochschule, an der Robert Anfang der 1950er-Jahre studierte, bevor er in den Osten der Stadt ging - weil ein Künstler im Westen noch schlechter lebte. Im Osten traf er Ruth Wolf, schön, still und eigensinnig. Sie hütete das Kind, assistierte dem Mann, verdiente da und dort etwas dazu, malte - und kreierte die "typewritings". 2017 fand sie sich mit ihrer Schreibmaschinenkunst auf der documenta wieder. 27 Jahre nachdem sie damit aufgehört hatte. Niemand hatte mehr an ihren Durchbruch geglaubt, am wenigsten sie selbst. Ruth, Robert, René

Freitag 21:05 Uhr NDR Info

Der Talk

Axel Hacke: Ich bin kein Ratgeber, ich möchte anregen Axel Hacke sorgt mit zahlreichen Büchern und Kolumnen immer wieder für ein Lächeln im Gesicht seiner Leserinnen und Leser: Der gebürtige Braunschweiger gilt als ein Autor mit geschliffenem Stil und hintergründigem Humor. Sein aktuelles Werk "Wozu wir da sind" gilt vielen als Drehbuch für ein gelungenes, erlebnisreiches, selbstbestimmtes Leben. Andreas Kuhnt sprach mit Axel Hacke über seinen Weg vom Norden in den Süden, über seinen zurzeit wegen abgesagter Lesereisen fehlenden Kontakt zum Publikum und über Schriftstellertum in besonderen Zeiten. Halbstündlich Nachrichten Erstsendung Freitag, Wiederholung am Pfingstsonntag sowie am Pfingstmontag auf NDR Info und NDR Info Spezial Der Talk

Freitag 21:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Zum 75. Geburtstag von Rainer Werner Fassbinder Ganz in Weiß Von Rainer Werner Fassbinder Mit Ruth Drexel, Peer Raben, Kurt Raab, Harry Baer, Hanna Schygulla und anderen Komposition: Peer Raben/Gottfried Hüngsberg Regie: Rainer Werner Fassbinder/Peer Raben BR/HR/SDR 1970 Zum 75. Geburtstag von Rainer Werner Fassbinder. Die Geschichte eines Fürsorgezöglings. Von Schlagern, Befehlen, Realgeräuschen über Interviews mit Sozialhelfern, Zöglingen, Eltern bis zu fiktiven Dialogen unter den Zöglingen soll die Frage untersucht werden, wie sehr Sprache, Musik und Geräusche als Mittel zur Unterdrückung, zur Fehlentwicklung und zur Asozialisierung eines Menschen benutzt werden können. Der Mensch als Ergebnis ist Ausgangspunkt der Fragestellung. Wie kann es kommen, dass einer das, was aus seinem Leben gemacht worden ist, als sein Leben hinnimmt, dass er keine eigene Fantasie entwickeln kann, keine eigene Freude, keine eigene Lust? Rainer Werner Fassbinder (1946- 82), Regisseur, Autor, Schauspieler, Produzent. 1967 Mitglied des Action Theaters, 1968 Mitbegründer des antitheaters. Theaterstücke, Drehbücher, über 40 Fernsehproduktionen und Filme, u.a. "Die Ehe der Maria Braun" (1979, Silberner Bär der Berlinale), "Die Sehnsucht der Veronika Voss" (1982, Goldener Bär der Berlinale). Weiteres BR-Hörspiele "Keiner ist böse und keiner ist gut. Ein Versuch über Science Fiction" (1972).

Freitag 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Krimi

Sherlock & Watson - Neues aus der Baker Street: Der Somerset-Fall(2/2) Von Nadine Schmid Frei nach Motiven von Arthur Conan Doyle Mit: Johann von Bülow, Florian Lukas, Stefan Kaminski, Lena Stolze, Nina Weniger, Winnie Böwe u. v. a. Künstlerische Gesamtleitung: Leonhard Koppelmann Regie: Nadine Schmid (Produktion: DAV 2015) Geht es vielleicht um mehr als einen schwelenden Nachbarschaftsstreit? Je tiefer Sherlock gräbt, desto schmutziger wird es, und es steht nicht weniger auf dem Spiel als die Zukunft eines ganzen Dorfes. Sherlock & Watson ermitteln auf dem Land - und dort geht es alles andere als beschaulich zu! Hinter der idyllischen Kulisse tobt ein todernster Interessenkrieg zwischen Energiekonzernen, Umweltaktivisten und illegalen Fracking-Unternehmen. Nur gut, dass sich die Ermittlungen als ideale Therapie für den angeschlagenen Privatdetektiv erweisen, der bald wieder zu Höchstform aufläuft.

Freitag 22:04 Uhr rbb Kultur

HÖRSPIEL

Detzman Walking - Die Verwandlung des Hermann Detzner Von Kai-Uwe Kohlschmidt Mit Alexander Scheer, Frederik Schmid, Klaus Manchen, Arta Adler, Momo Kohlschmidt u. a. Komposition: Mark Chaet Regie: Kai-Uwe Kohlschmidt Produktion: rbb 2017

Freitag 22:05 Uhr Deutschlandfunk

Milestones - Bluesklassiker

B.B. King "Live at the Regal" (1965) Am Mikrofon: Tim Schauen B.B. King (geb. 1925) aus Indianola, Mississippi, hatte Ende der 1940er-Jahre erste Aufnahmen gemacht, stand im Sun Studio in Memphis, bevor Elvis Presley dort war, und hatte sich als Gitarrist und Sänger einigen Ruhm erarbeitet. Anfang der 1960er-Jahre geriet die Karriere des US-Amerikaners, dessen Mutter früh starb und der sich im Alter von 14 Jahren als Baggerfahrer durchschlagen musste, jedoch ins Stocken: Das schwarze Publikum war allmählich vom Blues, der Musik seiner Eltern, gelangweilt. Doch der 21. November 1964 sollte vieles ändern: B.B. King trat im Regal Theater auf, einem Klub im Chicagoer Stadtteil Southside, das Konzert erschien am 1. Mai 1965 als Live-Album, und mit "Live at the Regal" löste King indirekt die "British Blues Explosion" aus, denn das junge europäische, weiße Publikum war ganz wild auf diesen Sound aus Übersee. Stargitarrist Eric Clapton hatte viele Licks von Albert, B.B. und vor allem von Freddie King in sein Repertoire aufgenommen und amerikanische Blues-Musik in Europa bekannt gemacht, und bald spielte er mit seinem Vorbild - das dadurch zum Weltstar und König des Blues wurde. "Live at the Regal" enthält u.a. mit "Every day I have the blues" und "Sweet little angel" Songs, die King bis zu seinem Tod im Jahr 2015 immer wieder spielen sollte, und auch sein Gitarrensound, die lyrische Phrasierung mit dem typischen aus dem Handgelenk geschüttelten Vibrato sollte sich seit 1965 nicht mehr ändern. Warum auch? So also steht das Album als Schlüsselmoment für die Karriere von B.B. King - und für den Blues insgesamt.

Freitag 23:00 Uhr Cosmo

COSMO Live

Gaël Faye Nubiyan Twist - Vollgepackte Konzerthallen gehören erstmal der Vergangenheit an, deshalb bringen wir euch einige COSMO-Show-Highlights der letzten Jahre ins Radio. Freut euch auf einen Freitagabend mit Gaël Faye und Nubiyan Twist. Der ruandisch-französische Schriftsteller, Poet und Rapper Gaël Faye präsentierte 2017 im zakk in Düsseldorf sein musikalisches Reimtalent. Die zehnköpfige Formation Nubiyan Twist aus UK bewies ihre Live-Power im selben Jahr im Berliner Yaam. Bekannt wurde Gaël Faye vor allem mit seinem Roman "Kleines Land" über seine Kindheit in Burundi. Neben seiner literarischen Finesse ist Faye aber auch einer der spannendsten Rapper der frankophonen Welt. Mit dreizehn Jahren musste Gaël Faye aus seiner Heimat Burundi nach Frankreich fliehen, wo er als Jugendlicher Rap für sich entdeckte. Zwar studierte er zuerst noch Wirtschaft und arbeitete nach seinem Abschluss zwei Jahre in London als Investmentbanker, aber die Musik zog ihn zurück. Er begann mit Hilfe von Hip Hop seine Vergangenheit aufzuarbeiten. 2013 entstand seine erste Soloplatte "Pili Pili Sur Un Croissant De Beurre", 2018 folgte "Des Fleurs". Mittlerweile lebt Gaël Faye in Ruanda, dem Heimatland seiner Mutter. Für seine Konzerte reist er trotzdem noch durch die Welt, 2017 verschlug es ihn ins Düsseldorfer zakk. Die Band Nubiyan Twist besteht aus zehn Mitgliedern, die sich während des Musikstudiums in Leeds kennenlernten. Sängerin und Rapperin Nubiya Brandon ist Namensgeberin und Stimme der Band, Produzent Tom Excell das musikalische Mastermind hinter den vielschichtigen Tracks. Auf ihrem aktuellen Album "Jungle Run" fließen Sounds aus aller Welt zusammen. UK-Jazz trifft auf Latin, HipHop auf 2Step und Garage. Afrobeat-Drummer Tony Allen, Ethiojazz-Legende Mulatu Astatke und Newcomer K.O.G. aus Ghana sind auf dem Album vertreten. Nubiyan Twist begreifen sich nicht als explizit politische Band. Aber sie glauben fest an die Kraft von Musik, die Gesellschaft zum Besseren zu verändern. Wer sich von der musikalischen Kraft der Band überzeugen möchte, schaltet COSMO ein und lässt sich zurück zu ihrem Konzert ins Jahr 2017 beamen. Aufgenommen am 14.06.2017 im zakk in Düsseldorf & am 23.02.2017 im Yaam in Berlin.

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Lange Nacht

Von Feuern, Wildblumen und Drachenreitern Eine Lange Nacht mit der Geschichtenerzählerin Cornelia Funke Von Kerstin Zilm Regie: Klaus Michael Klingsporn "Es war eines meiner schönsten Jahre", sagt Cornelia Funke über 2019, obwohl ihre Avocadofarm bei Buschbränden beinahe abgebrannt wäre. Denn gleichzeitig hat sie mit Regisseur Guillermo Del Toro ihr erstes großes Buch auf Englisch veröffentlicht und auf ihrem Grundstück in Malibu zum ersten Mal Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt empfangen. Geboren wurde Cornelia Funke 1958 in Dorsten, Nordrhein-Westfalen. Sie arbeitete in Hamburg erst als Erzieherin und Buch-Illustratorin. Die Geschichten, zu denen sie Zeichnungen schaffen sollte, wurden ihr schnell zu langweilig. Deshalb begann sie selbst zu schreiben. Ihr Buch über die Mädchenbande "Die Wilden Hühner" war 1993 ihr erster großer Erfolg und kam nur deshalb zustande, weil ihre Lektorin sie bat, endlich mal was ohne Feen, Gespenster, Drachen und Piraten zu schreiben. Es folgten internationale Bestseller für die Funke wieder tief in fantastische Welten eintauchte, wie "Herr der Diebe", die "Tintenwelt"- und "Reckless"-Romane, und Hollywood-Verfilmungen. 2005 kam Cornelia Funke mit ihrer Familie nach Los Angeles, weniger als ein Jahr später starb ihr Mann. Da war die Stadt am Pazifik schon zum neuen Zuhause geworden. Auf ihrer Farm schreibt sie zwischen Hunden, Enten, Eseln und uralten Bäumen inzwischen auf Englisch und auf Deutsch und wird nie müde, immer wieder etwas Neues zu probieren.

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Blue Crime

Verfluchtes Licht Von Lukas Holliger Komposition: Andreas Bernhard Regie: Mark Ginzler Mit Martin Engler, Robert Dölle, Annette Strasser, Holger Kunkel, Tanja Schleiff, Elias Eilinghoff, Dirk Glodde, Florian von Manteuffel u.a. Produktion: SRF 2017 Länge: ca. 54" Basel im Herbst 1989. Eines Nachts stolpert der abgewrackte Privatdetektiv Heiner Glut über einen alten Bekannten - und in eine multilaterale Spionagegeschichte hinein. Kalter Krieg à la Suisse. Nachts streunt Heiner Glut durch Basel und jagt entlaufenen Katzen hinterher. 200 Franken Finderlohn pro Exemplar - nur so kann er sich als meist arbeitsloser Detektiv die teuren Medikamente gegen seine Lichtallergie leisten. Bei der Polizei wurde Glut nämlich gefeuert, nachdem er seinem Chef Hess einen Finger weggeschossen hatte. Als Glut auf einem seiner Streifzüge zufällig auf seinen ehemaligen Kollegen Urs Zeller trifft und erfährt, dass die Kripo im Mordfall Finzi im Dunkeln tappt, beschließt er zu ermitteln. Die Sekretärin Hanna Finzi wurde beim Aktenkopieren brutal erschlagen, im Untergeschoss des Direktionsgebäudes des Pharmariesen Zondas AG. Alles weist auf ein Liebesdrama hin. Bis der Bürotechniker Hans Wirz, der ehemalige Lebensgefährte der Toten, Glut ein zerfleddertes Stück Papier zuspielt: einen Vertrag zwischen der Zondas AG und der Staatsführung der DDR über Medikamentenlieferungen in großem Umfang. Der Konzern hat nicht nur das Handelsembargo umgangen, sondern auch seine neuen Präparate an ahnungslosen DDR-Patienten getestet und tödliche Nebenwirkungen vertuscht! Seine Erkenntnisse bescheren Glut höchst unangenehme Begegnungen mit dunklen Gestalten, denn Stasi und CIA mischen längst mit und hören sich gegenseitig ab. Für Glut persönlich ist das Pikante an der Situation, dass auch seine alte Liebe Jasmina Hess in den Fall Finzi verwickelt ist. Das Hörspiel erhielt den ARD Online Award, den Publikumspreis der ARD Hörspieltage 2017.

Donnerstag Samstag