Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Zeitfragen. Literatur

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Aus den Archiven

Großer alter Mann in Hollywood Porträt des Schauspielers Clint Eastwood Von Birgit Kahle RIAS Berlin 1990 Vorgestellt von Michael Groth

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Christoph Kießig, Berlin Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

06.40 Uhr
Aus den Feuilletons

07.00 Uhr
Nachrichten

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Live mit Hörern 08 00 22 54 22 54 gespraech@deutschlandfunkkultur.de

10.00 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Lesart

Das politische Buch

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Breitband

Medien und digitale Kultur

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Rang 1

Das Theatermagazin

14.30 Uhr
Vollbild

Das Filmmagazin

15.00 Uhr
Nachrichten

16.00 Uhr
Nachrichten

16.05 Uhr
Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages

17.30 Uhr
Tacheles

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Feature

Wirklichkeit im Radio Vorname Jonas Von Thomas Heise Regie: der Autor Ton: Hans Blache, Rolf Haberlandt, Anette Gudra Produktion: Rundfunk der DDR 1990 Länge: 53'30 Systemsprenger sind heute in aller Munde. Der Versuch, den Schüler Jonas zu disziplinieren, zeigt das Erziehungssystem der DDR in solcher Klarheit, dass der auftraggebende Rundfunk das Feature 1983 nicht senden wollte. Ein Bericht über die ersten Wochen nach der Entlassung des 20-jährigen Jonas aus dem DDR-Strafvollzug im Juli 1983 nach einer einjährigen Haftstrafe, zu der Jonas im Mai 1982 wegen asozialen Verhaltens und Arbeitsbummelei verurteilt wurde. Filmemacher Thomas Heise durfte in dieser Radioarbeit nicht nur Jonas und seine Familie , sondern auch Männer und Frauen, die von Staats wegen seine Wiedereingliederung in die sozialistische Gesellschaft verfolgten, aber nicht erreichten. Das Hörstück konnte erst 1990 fertiggestellt werden. Thomas Heise, geboren 1955 in Berlin, Studium an der HFF Potsdam-Babelsberg. Seit 1983 Autor und Regisseur für Theater, Hörspiel und Dokumentarfilm. 2007-2013 Professor für Film und Medienkunst in Karlsruhe, seit 2013 Professor an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Seit 2018 Direktor der Sektion Film- und Medienkunst an der Akademie der Künste Berlin. Zuletzt: "Heimat ist ein Raum aus Zeit" (Deutscher Dokumentarfilmpreis 2019). Vorname Jonas

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Oper

Live aus dem Opernhaus Chemnitz Aus ferner Nähe Radiogala in Zeiten der Coronapandemie Live über den Umweg Radio - die 18 Musiktheater Mitteldeutschlands entsenden kleine Formationen, um auf die Lage aufmerksam zu machen, auch um ein Zeichen der Hoffnung und des Miteinanders zu senden. Es gibt Beiträge aus den Häusern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Beiträge aus Oper, Operette und Musical - sparsam am Klavier begleitet - um die Reichhaltigkeit und große Bandbreite der Häuser zu beschreiben. Tschaikowskys "Eugen Onegin" ist dabei, Mozarts "Zauberflöte" wird erklingen, Lehárs "Lustige Witwe" bekommt Sendezeit, wir lassen "Das Licht auf der Piazza" scheinen. Richard Wagner ist gleich mehrfach vertreten und auch "Die lustigen Weiber von Windsor" sind mit von der Partie.

22.00 Uhr
Die besondere Aufnahme

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Studio LCB

Aus dem Literarischen Colloquium Berlin Lesung: Thomas Sparr Gäste: Klaus Reichert und Andrej Angrick Moderation: Katharina Teutsch Produktion: Deutschlandfunk 2020 In dieses Jahr fallen sowohl Paul Celans 100. Geburtstag als auch sein 50. Todestag; Er nahm sich im April 1970 in der Seine das Leben. Anlässlich der doppelten Gedenkstunde gibt es einige Neuerscheinungen zu dem großen Dichter deutscher Sprache, darunter Thomas Sparrs "Todesfuge: Biographie eines Gedichts". Sparr ist dem weltberühmten Poem hinterhergereist durch das Nachkriegseuropa bis nach New York und Jerusalem und hat seine äußerst komplizierte Rezeptionsgeschichte in Deutschland untersucht. Entstanden ist die "Todesfuge" im östlichsten Zipfel des alten Habsburgerreichs, in der Bukowina und in Czernowitz. Das geistige Zentrum der Bukowina ist durch die Judenverfolgung nahezu vollständig ausgelöscht worden. Danach verschwand die zur Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik gehörende Region auf Jahrzehnte hinter dem Eisernen Vorhang. Mit Thomas Sparr diskutiert der Historiker Andrej Angrick, ein ausgewiesener Experte für die Verbrechen der Wehrmacht und ein profunder Kenner der Judenverfolgung in Osteuropa. Außerdem gibt Klaus Reichert, der Paul Celan als Lektor bei Suhrkamp einführte, Einblicke in eine intensive Arbeitsbeziehung. Reichert wird diesen Abend ergänzen als einer der letzten Zeitzeugen, die über Celan und dessen eindrucksvolle Erscheinung sprechen können. Sein Buch "Erinnerungen und Briefe. Paul Celan" erscheint bei seinem einstigen Arbeitgeber und Celans Hausverlag.

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Tonart

Chansons und Balladen Moderation: Wolfgang Meyering

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Tonart

Clublounge Moderation: Martin Böttcher